9 vermeidbare Fehler

Indem Sie eventuelle Fehler in Ihrem Denken und Handeln entlarven, können Sie diese ändern und somit schlagartig mehr Lebensqualität gewinnen.

1. Immer nachgeben und nie „Nein“ oder „Stop“ sagen

Wer immer nachgibt und nie klare Grenzen setzt, der zeigt anderen, dass man sich selbst und seine eigenen Bedürfnisse nicht ausreichend respektiert. Wer nie „Stop“ sagt und immer nachgibt, der wird früher oder später den Respekt der anderen verlieren.

Lernen Sie also, anderen Menschen Grenzen zu setzen. Sagen Sie „Nein“ oder „Stop“, wenn Sie etwas nicht möchten oder nicht gut finden.

2. Eigene Wünsche, Hoffnungen und Träume aufgeben

Viele haben aufgehört, an die Erfüllung ihrer Hoffnungen und Träume zu glauben. Sie haben sich von Rückschlägen entmutigen lassen oder glauben denjenigen, von denen sie ständig hören: „Sei doch realistisch“.

Doch Rückschläge bedeuten nicht, dass wir ein Ziel nicht erreichen können. Sie bedeuten nur, dass wir es einfach noch einmal versuchen müssen. Oder, dass wir etwas ändern oder uns noch etwas mehr anstrengen müssen! Und all die anderen, die uns sagen, wir sollten doch realistisch bleiben, sind nur zu feige, selbst etwas zu riskieren, um sich ihre eigenen Träume zu erfüllen.

Ohne Menschen, die sich von Rückschlägen nicht entmutigen lassen, hätten wir heute weder elektrisches Licht noch Fernsehen. Auch die Disneyland-Parks würde es nicht geben.

Also, beginnen Sie wieder an Ihre eigenen Wünsche und Träume zu glauben! Entwickeln Sie die Hoffnung und den Glauben, diese erreichen zu können. Und dann tun Sie alles, was nötig ist, um diese zu erreichen.

3. Zu glauben, dass sich etwas von selbst verändert

Viele bemerken, dass in ihrem Leben nicht alles so läuft, wie sie es gerne hätten. Aber sie hoffen, dass sich von selbst etwas verändern wird. Aber das wird es nicht!

Viele klagen und jammern lieber, wie schlecht und ungerecht alles ist. Damit geben sie jedoch die Verantwortung an andere Menschen ab. In Wahrheit sind wir aber alle dafür (mit-) verantwortlich, was um uns herum und mit uns geschieht.

Hören Sie auf, das Leben demütig und schicksalhaft anzunehmen. Beginnen Sie damit, es nach Ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten.

4. Sich mit anderen vergleichen

Wenn man sich mit anderen vergleicht, dann verwechselt man Äpfel mit Birnen. Man vergleicht sich selbst mit einer anderen Person, die man nicht ist. Andere verdienen mehr Geld, haben den besseren Job, haben den attraktiveren Partner, das schönere Haus, das größere Auto,…

Was soll all das bringen? Wollen wir diese Dinge überhaupt? Oder glauben wir nur, diese zu wollen, weil jemand anderes sie hat? Ist der andere glücklich mit dem, was er hat? Sind Sie glücklich mit dem, was Sie haben?

Aber auch der umgekehrte Vergleich hinkt. „Den anderen geht es noch viel schlechter als mir“, ist eine beliebte Ausrede, um nichts am eigenen Leben verändern zu müssen. Haben Sie Ihre Träume tatsächlich schon aufgegeben?

Hören Sie damit auf, sich ständig mit anderen zu vergleichen. Machen Sie Ihr eigenes Ding, und gönnen Sie anderen die Dinge, die Sie auch gerne haben möchten. Dann können Sie diese auch bekommen!

5. Sich selbst belügen

Wir belügen uns sehr gerne selbst, um uns nicht zu sehr anstrengen zu müssen. Beispielsweise mit der Aussage, „er/sie ist eigentlich nicht mein Typ“, wenn wir jemanden sehen, den wir unglaublich attraktiv finden, aber nicht daran glauben, ihn als Partner haben zu können. Oder mit dem Satz, „Die Reichen verdienen ihr Geld sicher auf unehrliche Art und Weise“, um selbst nicht das Bedürfnis zu haben, viel Geld verdienen zu wollen. Oder auch mit der Aussage, „Der Arzt hat gesagt, dass ich nie wieder gesund werde“, um nicht selbst nach wirksamen Heilmethoden für eine Krankheit suchen zu müssen.

Wir belügen uns, damit wir uns die Aufgabe ersparen, selbst etwas für unser Glück tun zu müssen. Doch wir können alles tun, haben und sein - wenn wir uns dafür entscheiden und alles Notwendige dafür tun.

Hören Sie damit auf, sich selbst zu belügen. Stehen Sie zu Ihren Wünschen, und finden Sie heraus, wie Sie diese wahr werden lassen können.

6. Selbstmitleid

Wenn schon andere kein Mitleid mit uns haben, dann dürfen wir uns wenigstens selbst bemitleiden. Und zwar, um das schwere Schicksal, dass wir erlitten haben und an dem wir nichts ändern können.

Doch Selbstmitleid ist nichts anderes, als eine Herausforderung abzulehnen. Sie haben nicht für einen Test gelernt und deshalb eine schlechte Note bekommen? Sie haben gelernt und trotzdem eine schlechte Note bekommen? Sie werden ständig vom Pech verfolgt? Egal, was…

Lassen Sie sich nicht von scheinbaren Hindernissen zurückhalten, und finden Sie stattdessen heraus, wie Sie diese überwinden können!

7. Angst vor Fehlern zu haben

Uns wird beigebracht, dass es schlecht ist, Fehler zu begehen. Deshalb versuchen wir, diese zu vermeiden, wann immer wir können. Vor allem in der Schule werden wir für Fehler bestraft. So fällt es uns im späteren Leben gar nicht mehr auf, dass Fehler nützlich sind – weil wir aus diesen am schnellsten lernen. Sie sind gut, so lange wir denselben Fehler nicht immer und immer wiederholen.

Manchmal quälen wir uns auch wegen Fehlern, die wir in der Vergangenheit begangen haben. Doch das ist vorbei und hat keine weitere Bedeutung für die Zukunft – außer, wir sorgen selbst dafür.

Haben Sie also keine Angst mehr davor, Fehler zu begehen. Lassen Sie sich auch nicht mehr von Fehlern, die Sie in der Vergangenheit begangen haben, weiter quälen.

8. Glück von anderen abhängig machen oder (er)kaufen wollen

Glück besteht aus Momenten, die uns überwältigen und unsere Stimmung beflügeln. Ob wir glücklich sind, liegt jedoch an uns selbst. Viele warten allerdings darauf, dass das Glück automatisch von außen auf sie zukommt.

Schaffen wir es nicht glücklich zu sein, dann versuchen einige, sich das fehlende Glück zu erkaufen. Entweder indem sie sich in einen Einkaufsrausch stürzen oder ständig andere einladen und beschenken. Dabei handelt es sich jedoch nur um eine Ersatzbefriedigung, deren Wirkung nie sehr lange anhält.

Finden Sie heraus, worüber Sie glücklich sind, und wofür Sie dankbar sind. Für Ihre Gesundheit? Für Ihren Partner? Für Ihre Kinder? Wenn Sie sorgsamer mit diesem Glück umgehen, dann werden Sie auch mehr davon erhalten.

9. Nie etwas Neues versuchen

Viele versuchen niemals etwas Neues, weil sie Angst vor Veränderung haben. Das Altbekannte verleiht ein Gefühl von Sicherheit, daher bemühen wir uns möglichst wenig darum, in unserem Leben etwas zu verändern.

Doch auch ein dermaßen „sicheres“ Leben wird irgendwann langweilig. Verlassen wir den sicheren Bereich trotzdem nicht, dann zeigt uns das Leben, dass wir uns nicht vor Veränderung schützen können. Es geschehen unvorhersehbare Dinge, wie beispielsweise: Der Partner verlässt uns, der Chef kündigt uns, unser Kind verletzt sich schwer.

Alle Dinge, die wir krampfhaft festzuhalten versuchen, werden wir früher oder später verlieren. Lernen wir jedoch, diese loszulassen, dann werden sie bleiben (wenn sie tatsächlich für uns bestimmt sind).

Machen Sie nicht ständig immer nur dieselben Sachen. Versuchen Sie auch einmal etwas Neues.

Die Künstlerin Erin Hanson hat es wie folgt formuliert:

Die Freiheit wartet auf Dich,
in den Lüften des Himmels,
und Du fragst:
"Was ist, wenn ich falle?"
Oh, aber mein Liebling,
was ist, wenn Du fliegst?

(Erin Hanson)

Vermeidbare Fehler
SelbstWert+ Gratis-Paket